Wie finde ich den richtigen Gefrierschrank?

9 Sep, 2020

Wie finde ich den richtigen Gefrierschrank?

Für Familien, die sparen oder Frische konservieren möchten, ist ein Gefrierschrank eine gute Anschaffung. Ein Tiefkühler bietet Platz um Sonderangebote lange frisch zu halten oder selbst geerntete oder zubereitete Nahrungsmittel haltbar zu machen. Vielleicht halten Sie ja sogar Hühner oder Hasen, die irgendwann einmal im Topf landen sollen, oder Sie wollen die 50 Kilo Erdbeeren nicht schon wieder komplett zu Marmelade verarbeiten. Ob Gemüse, Teigwaren oder Fleisch, die Möglichkeiten Nahrungsmittel einzufrieren sind einfach und vielfältig. Zudem wird in Hinsicht auf die Erhaltung wichtiger Nahrungsstoffe Tiefgefrorenes dem Eingemachten heutzutage oft vorgezogen.

Heimtiefkühler gibt es in zwei uns allen bekannten Varianten. – Gefrierschrank und Gefriertruhe. Ein aufrecht stehender Gefrierschrank hat in der Regel eine Fronttür, die nach außen öffnet,  ähnlich wie ein großer Kühlschrank. Diese Modelle haben eine bestimmte Anzahl Regale, Körbe oder Schubladen und zusätzlich oft praktische Ablagen in der Tür. Die meisten Gefrierschränke nehmen relativ wenig Bodenfläche ein sind haben eine automatische Abtau-Technik. Eine Gefriertruhe, wie der Name schon beinhaltet, ist eine große kistenförmige Truhe mit großem Innenraum, bei der der Deckel nach oben und hinten aufschwingt. Der große Kühlraum ist je nach Modell in kleinere Abteilungen oder auch gar nicht aufgeteilt.

Für welchen Typ Tiefkühlung man sich persönlich entscheidet, hängt von einer Reihe verschiedener Faktoren ab. Auf jeden Fall ist wichtig zu wissen wie viel Stauraum benötigt wird und zum anderen wie viel oder wenig Platz zum Aufstellen vorhanden ist. Auch wo genau die Tiefkühlung stehen wird, der Preis, die Handhabung und der Stromverbrauch spielen bei der Entscheidung zur Anschaffung eine mehr oder minder wichtige Rolle.

Viele Lebensmittel, die in einem regulären Gefrierfach (oft über dem regulären Kühlschrank) aufbewahrt werden, behalten dort ihren optimalen Geschmack und ursprüngliche Beschaffenheit nur für höchstens zwei bis vier Wochen. In einem guten Gefrierschrank mit einer Temperatur, die mindestens auf – 18 Grad Celsius eingestellt ist, lässt sich die Aufbewahrungsdauer je nach Nahrungsmittel und Temperatur auf mehrere Monate ausdehnen. Bei zu langer Aufbewahrung, falscher Verpackung, oder zu hoher Temperatur bilden sich meist Eiskristalle auf den Nahrungsmitteln und ein Prozess der Austrocknung beginnt. Umso mehr Feuchtigkeit aus den gefrorenen Lebensmitteln entweicht, desto weniger geschmackvoll, nahrhaft und anschaulich wird das Gefriergut. Besonders sichtbar ist der Austrocknungsvorgang am sogenannten Gefrierbrand.

Vorratsvolumen von Gefrierschränken

Die Größe einer Tiefkühlung hängt in erster Linie davon ab wie viele gefrorene Lebensmittel eine Familie innerhalb eines bestimmten Zeitraumes konsumiert. Für einen Vier-Personen-Haushalt genügt in der Regel oft schon ein kleineres Modell. Es gibt beide Modelle, Truhe und Schrank in verschiedenen Größen. Man sollte auf jeden Fall darauf achten, nicht auf Dauer eine nur halb gefüllte Tiefkühlung zu betreiben, denn das wäre wirtschaftlich nicht rentabel. Es gibt kaum keinen signifikanten Vorteil des einen Modells über das andere in Bezug auf Vorratsvolumen. Der Gefrierschrank gibt einen besseren Zugang zu den einzelnen Nahrungsmitteln, in der Gefriertruhe kann man jedoch sehr große Portionen (z.B. einen riesigen Truthahn oder ein Spanferkel) unterbringen, was sich im Gefrierschrank schnell als schwierige und langwierige Herausforderung entwickeln kann.

Aufstellungsort

Für sehr viele Menschen ist der Raum, wo die zukünftige Tiefkühlung stehen soll, ausschlaggebend für die Entscheidung zwischen Gefrierschrank oder  Tiefkühltruhe. Eine Truhe verlangt logischerweise nach mehr Bodenfläche, während ein Gefrierschrank Raum nach oben benötigt. Wenn der Platz in Bezug auf Fläche und Höhe sehr begrenzt ist, macht nur ein kleiner Gefrierschrank Sinn. Wollen Sie eine Tiefkühlung mit viel Volumen unter einer Treppe oder einem Regal unterbringen, kommt nur die Anschaffung einer Gefriertruhe in Frage.

Der Preis

Natürlich ist der Preis ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Wahl der richtigen Tiefkühleinrichtung. Kompaktere Modelle sind heutzutage schon ab ein paar Hundert Euro zu erhalten, während große Spitzenmodelle für die Familie leicht weit über Eintausend Euro kosten können. Sie sollten sich Zeit lassen Preise zu vergleichen und Sonderangebote auswerten.

Handhabung

Die Bedienungsfreundlichkeit ist ein Kaufentscheidungsfaktor, der eine zunehmend wichtige Rolle spielt. Der Konsument von heute legt großen Wert auf Bequemlichkeit, nicht nur bei der Wahl der Wohnzimmercouch. Gefrierschränke scheinen in dieser Hinsicht auf dem Markt eindeutig die Nase vorn zu haben. Man kann das gesamte Gefriergut gut sehen, alles ist leicht zu organisieren und zu stapeln, und man kommt überall bequem ran. Regale, Schübe, Fächer, usw. machen das komplette Gefriererlebnis noch praktischer und bequemer. Bei der Gefriertruhe wird die Organisation des Gefrierguts meistens als nachteilig bewertet. Oft muss man lange „wühlen“ und findet Dinge nicht mehr. Zudem wird es als körperliche Belastung gesehen, dass man sich in die Gefriertruhe beugen muss um etwas heraus zu holen. Das trifft besonders dann zu, wenn es nicht nur um eine Pizza, sondern um einen 12 Kilogramm  schweren Truthahn handelt. Viele Gefriertruhen müssen immer noch „per Hand“ abgetaut werden. Wenn es also allgemein um den Aspekt der bequemen Handhabung geht, gewinnt der Gefrierschrank im Vergleich zur Gefriertruhe.

Energieverbrauch

Heutige moderne Tiefkühlmodelle verbrauchen wesentlich weniger Energie als Omas alte Truhe von vor 40 Jahren. Allerdings hat eine Gefriertruhe einen einfachen physikalischen Vorteil: Kalte Luft ist schwerer als warme. Wenn man die Tür eines Gefrierschranks aufmacht, fällt die kalte Luft sozusagen aus dem Schrank. Je nachdem wie lange die Tür auf bleibt, wird viel Energie verbraucht um den Gefrierschrank wieder auf die eingestellte Temperatur herunter zu kühlen. Bei einer Gefriertruhe hat die Kälte kaum eine Chance zu entkommen, weil sie nicht nach oben durch die geöffnete Tür entweichen kann. Wie oben schon erwähnt, ist es sehr wichtig die sinnvolle Größe einer Tiefkühlung zu bedenken. Umso weniger Leerraum im Kühlraum vorhanden ist, desto energiesparender funktioniert die Kühlung. Eine Tiefkühlung, die nie richtig voll ist, verschwendet unnötige Energie. Daher macht es eine kleinere Gefriervorrichtung, die man öfters auffüllen muss, unterm Strich mehr Sinn.

Beide Modelle, eine Tiefkühltruhe oder ein Gefrierschrank, haben ihre Vor- und Nachteile. Wenn Bequemlichkeit Priorität hat, dann brauchen Sie nicht  mehr weiter über eine Gefriertruhe nachzudenken. Falls Ihnen Energieverbrauch und gleichzeitig großzügige Fächer wichtig sind, dann macht ein Gefrierschrank weniger Sinn. Oft ist eine kompakte Gefriertruhe eine gute Idee, an die viele Menschen nicht einmal denken. Für Familien mit knappem Budget ist ein kleiner (halber) Gefrierschrank oder eine Gefriertruhe zu bedenken. Beide nehmen weder in der Küche,  oder im Vorratsraum, noch im Keller viel Platz ein.

Weiterempfehlen auf:

Share it on Facebook Share it on LinkedIn Share it on Pinterest Share it on Reddit Share it on Twitter Share it on Xing