14.07.2016 11:08 von Nico Jütte   Tags: armaturen pflege tipps reinigung

Badarmaturen Pflegetipps

Armaturen in Bad und Küche sind oftmals die auffälligsten Elemente des Raumes. Klar! Sei es der Griff an der Schublade, der Knopf an der Duschtür oder der Mischer für den Wasser- oder Spühlhahn. Wir kommen unweigerlich mit diesen Elementen in Kontakt. Sie fallen umso mehr auf, wenn diese aus Chrom oder Edelstahl gefertigt sind.

Gepflegte Armaturen vermitteln uns unterbewusst einen Eindruck von Sauberkeit, Hygiene und Modernität. Daher ist man oft um die Pflege bemüht. Wir haben uns deshalb Gedanken gemacht und eine Hand voll Tipps zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen sollen Ihre Armaturen auf Hochglanz zu bringen und Sie langlebig zu halten.

 

Material und Oberfläche berücksichtigen

Gerade bei Chrom besteht die Gefahr von Korrosionsschäden. Dies geschieht dann, wenn sich die Schicht des Chromes mit der Zeit langsam ablöst. Um dies zu verhindern ist es wichtig, dass Sie das richtige Reinigungsmittel verwenden, damit das Chrom lange glänzt. Auf Scheuer- und Reinigungsmittel auf Säurebasis sollte daher verzichtet werden.

 

Welches Putzmittel ist nun geeignet?

Im Einzelhandel tummeln sich unzählige Marken und Hersteller für Reinigungsartikel – Wie soll man da den richtigen Reiniger finden? Es ist wichtig, dass Sie sich mit den Herstellerhinweisen vertraut machen, denn dort entscheidet sich, ob es sich um ein geeignetes Pflegemittel handelt. Oftmals werden Reiniger auch, welche für die Armaturpflege geeignet sind, entsprechend gekennzeichnet. Wichtig und verwirrend: Zum einen muss der Reiniger etwas Säure beinhalten, um Kalkablagerungen zu entfernen. Zum anderen darf die Säurekonzentration nicht zu hoch ausfallen, da das Pflegemittel sonst die Armaturen schädigt. Für Edelstahl ist dies ähnlich. Es kommt hier auf die genaue Zusammensetzung an, daher empfehlt es sich auf Spezialreiniger zu setzen.

 

Wirkstoffe, die es zu vermeiden gilt

Um schwerwiegende Schäden an Armaturen zu vermeiden, sollte man auf diese Wirkstoffe verzichten:

  • Essigsäure (auch als Ethansäure oder Acidum aceticum bezeichnet)
  • Salzsäure (Chlorwasserstoffsäure, Acidum hydrochloricum)
  • Ameisensäure (Methansäure, Formylsäure, Formalinsäure, Hydrocarbonsäure)
  • Chlorbleichlauge (Natriumhypochlorit, Natronbleichlauge)
  • Phosphorsäure (E 338).

 

Die richtigen Reinigungsmaterialien

Um Ihre Armaturen zu reinigen bieten sich flusenfreie Tücher, Baumwoll- und Lederlappen an. Es empfiehlt sich auch, sofern gegeben, die Pflegehinweise zu lesen. Schwämme mit rauer oder kratziger Oberfläche sollten stets vermieden werden.



Vorheriger Artikel:
Sommerideen fürs Bad
Nächster Artikel:
Minimal - Weniger ist mehr
Up